Notizbuch 2016

Notiz vom 30.11.2016:
27.11.2016: Die Große Transformation zu mehr Klimagerechtigkeit

Vortrag "Die Große Transformation zu mehr Klimagerechtigkeit" mit Marcus Reichenberg am 27.11.2016 mit anschließendem, gemeinsamen Mittagessen

Der Vortrag am 27.11. war wieder recht gut besucht, es wurden 18 Zuhörer gezählt. Ihnen hat der Vortragende Marcus Reichenberg das komplexe Thema Klimagerechtigkeit - und was kann jeder einzelne dafür tun - sehr einleuchtend nahe gebracht und dies auch in kurzen Diskussionen bei Nachfragen durch das Publikum weiter ausgeführt.

Die Große Transformation zu mehr KlimagerechtigkeitFranz Aßbichler (l.) im Fachgespräch mit dem Referenten Marcus Reichenberg

Der Vortrag als Präsentation wird uns in einigen Tagen zur Verfügung gestellt und steht damit bald zum Download zur Verfügung.

Erstmalig wurde an diesem Sonntag nicht nur der Vortrag erst eine Stunde später, also gegen 12 Uhr, begonnen - wegen des davor stattgefundenen Kirchencafes - sondern es gab das zusätzliche Angebot des Umweltkreis nach dem Vortrag noch weiter im Gemeindesaal zu bleiben und dort auch noch das gemeinsame Mittagessen einzunehmen.

Die Große Transformation zu mehr KlimagerechtigkeitDas von Philipp und Tarek vorbereitete Sushi wird präsentiert

Dieses Mittagessen wurde uns von Philipp Maier und Tarek Marach vorbereitet. Tarek Marach ist ein Mitbewohner der Familie Maier und lebt bei uns in Deutschland als Asylant aus Syrien (Latakia). Die beiden haben uns vegetarisches Sushi mit Falafel und dazu diversen Saucen präsentiert. Alles waren von diesem gemeinsamen Mittagessen begeistert, vielen Dank an Philipp und Tarek.

Die Große Transformation zu mehr KlimagerechtigkeitTarek (l.) und Philipp, die Köche des heutigen Mittagessens, dem vegetarischen Sushi

Achim Maier


Notiz vom 16.11.2016:
10.11.2016: Das Prodekanatsgebäude wurde eingeweiht

Am 10. November, dem 533. Geburtstag von Martin Luther, wurde das Gebäude des Prodekanats München-Süd auf dem Gelände der Apostelkirche feierlich eingeweiht. Alle elf dazugehörigen Gemeinden hatten ihre Vertreter gesandt, um mit einem Festgottesdienst diesen Anlass würdig zu begehen. Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler schilderte in ihrer Predigt den Verlauf der mehr als zweijährigen Bauphase. Sie hob besonders die engelsgleiche Geduld von Dekan Grötzner hervor, der die immer neu auftretenden Probleme in der Entwicklung des Baues in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem Wohnhaus mit großer Langmut begleitete.

Musikalische Gäste aus Island zu Gast in Solln
Musikalische Gäste aus Island zu Gast in Solln
Im Anschluss an die Predigt überreichte Regionalbischöfin jedem der elf Vertreter der Kirchengemeinden die soeben neu erschienene Altarbibel.

Musikalische Gäste aus Island zu Gast in Solln
Nach dem Gottesdienst durften die zahlreichen Gäste das Haus besichtigen und nahmen mit großer Heiterkeit zur Kenntnis, dass die Inneneinrichtung zunächst lediglich aus elf Stühlen für den Konferenzraum besteht. Herr Grötzner hatte seine Kolleginnen und Kollegen gebeten, als Zeichen der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Gemeinden solle sich jeder seinen eigenen Stuhl mitbringen.

Musikalische Gäste aus Island zu Gast in Solln
Beim anschließenden Empfang im Großen Saal wurden Gruß- und Dankesworte gesprochen, u.a. von Stadtdekanin Barbara Kittelberger, mehreren geistlichen Würdenträgern und Roman Wein als Vertrauensmann des Kirchenvorstands in unserer Gemeinde.

Musikalische Gäste aus Island zu Gast in Solln
Der Prodekanatsbezirk München-Süd ist einer von insgesamt sechs evangelisch-lutherischen Prodekanatsbezirken. Er umfasst rund 47 000 Gemeindeglieder.

Brigitte Mauder


Notiz vom 17.10.2016:
16.10.2016: Musikalische Gäste aus Island zu Gast in Solln

Musikalische Gäste aus Island zu Gast in SollnDer Grafarvogs-Kirchenchor aus Reykjavik hat am vergangenen Sonntag unsere Kirchengemeinde besucht. Unter der Leitung von Hákon Leifsson gestalteten die etwa 25 Sängerinnen und Sänger den Gottesdienst in der Apostelkirche mit ihrer eigenen Liturgie und Gesängen. Pfarrer Vigfús pór Árnason hielt in deutscher Sprache die Predigt, denn er hatte vor vielen Jahren in Lochham bei München praktiziert und freute sich deshalb besonders, heute hier zu sein. Die Initiative kam von Herrn Hagerer, der vor noch längerer Zeit, nämlich während seines Studienzeit, eine Komilitonin traf, die heute noch als Chormitglied der Isländer aktiv singt.

Am Nachmittag bekamen viele Gäste noch einmal original isländische Chormusik zu hören. Das Programm bestand vor allem aus Werken aus dem nationalen Erbe isländischer Chorliteratur, sowohl weltliche als auch sakrale Musik aus unterschiedlichen Epochen isländischer Musikgeschichte. Aber auch Lieder von noch lebenden Komponisten wurden aufgeführt, meist mit Stilmitteln isländischer Volksmusik.

Island hat nicht nur eine bemerkenswerte Fußballmannschaft, wie Pfrin Regina Hallmann sagte, sondern auch wunderschöne Musik. Das fanden die zahlreichen Konzertbesucher auch und spendeten reichlich Beifall.

Brigitte Mauder


Notiz vom 12.10.2016:
07.10.2016: Die Nacht der offenen Kirchen

Am Freitag, den 7.10. fand in der Apostelkirche, St. Johann Baptist, Klein-Schönstatt, Petruskirche und St. Ansgar die Nacht der offenen Kirchen als ökumenische Veranstaltung statt. Barmherzigkeit war das Thema, das in allen fünf teilnehmenden Kirchen unterschiedlich ausgestaltet wurde.

Gott ist barmherzig und gnädig, langmütig, reich an Huld und Treue. Exodus / 2 Mose 34,6
Seid barmherzig, wie Gott, euer Vater, barmherzig ist. Lukas 6,36
Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden. Matthäus 5,7

Los ging es um 18:00 Uhr in der Apostelkirche
Die Nacht der offenen Kirchen Apostelkirche Solln

Hören und Sehen
„Die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit“

Um 19:00 Uhr trafen sich die Besucher in St. Johann Baptist
Die Nacht der offenen Kirchen St. Johann Baptist Solln

Wahrnehmen und Nachsinnen
„Die sieben geistigen Werke der Barmherzigkeit .... auch für mich?“

Nächste Station war Klein–Schönstatt
Die Nacht der offenen Kirchen Klein-Schönstatt Solln
wo für das leibliche Wohl der Teilnehmenden gesorgt wurde, die ja teilweise zu Fuß zu den Kirchen unterwegs waren.
20:00 Uhr Miteinander Mahl halten
„Liebe geht durch den Magen – am heiligen Ort Gott erfahren“

Nach der Stärkung führte der Weg in die Petruskirche
Die Nacht der offenen Kirchen Petruskirche Solln
21:00 Uhr Hören und Gestalten
„Das Gleichnis vom verlorenen Sohn und dem barmherzigen Vater“(Lukas 15)

Der Abschluss dieser ökumenischen Veranstaltung fand um 21:30 Uhr in St. Ansgar statt
Die Nacht der offenen Kirchen St. Ansgar Solln
Für alle beten
„Ein geistiges Werk der Barmherzigkeit, Meditation mit musikalischer Begleitung, persönliche Gebete und Segensgebet“

Eine gelungene Veranstaltung, die es verdiente, dass sich noch mehr Menschen dafür interessieren und die verschiedenen, so liebevoll, sorgfältig und berührend vorbereiteten Stationen besuchen würden. Na, vielleicht das nächste Mal!

Angelika Kraus


Notiz vom 07.10.2016:
05.10.2016: Seniorenausflug

Bernried ist immer einen Ausflug wert. Deshalb organisierten Ursula Kiermaier, Elisabeth Etzrodt und Gertraud von Hahn den diesjährigen Seniorenausflug in das dortige Buchheim-Museum. Zuvor wurde in Ambach zu Mittag gegessen – bei kühlem, aber sonnigem Wetter direkt am See.
Die Führung durch das Museum fand bei den etwa 40 Beteiligten sehr großes Interesse. „Die Brücke“ heißt die derzeitige große Ausstellung, in der u.a. Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Max Pechstein den Zusammenklang von Brücke und Lebensreform in einer Vielzahl von Werken dokumentieren.

Solln Apostelgemeinde Seniorenausflug


Solln Apostelgemeinde Seniorenausflug

Zur Motivation für das nächste Mal: Ab dem 22. Oktober bis März 2017 sind die Ausstellungsräume Friedensreich Hundertwasser gewidmet.

Brigitte Mauder


Notiz vom 04.10.2016:
02.10.2016: Erntedank



Erntedankfest Solln 2016
In unseren beiden Kirchen wurde am vergangenen Sonntag das Erntedankfest gefeiert. Pfarrerin Regina Hallmann gestaltete den Gottesdienst in der Petruskirche zusammen mit ihrem Team und mehreren Kindern, die zum Vergnügen der Besucher auch eine kleine Geschichte zum Thema präsentierten (von der kleinen Kirchenmaus Amalia und einem großen Apfelkern nebst Anleitung, wie man einen Baum pflanzt). Der Petrus-Chor unter der Leitung von Sabine Maier machte mit Max Reger und einem Erntelied die Veranstaltung noch etwas festlicher. Alle waren hinterher eingeladen zu verschiedenen Suppen, Kuchen und Getränken. Die gespendeten Erntegaben sind für die Flüchtlinge in der Hoffmannstrasse bestimmt.
Frau Dr. Christina Ehring gestaltete den Gottesdienst in der Apostelkirche, musikalisch feierlich umrahmt vom Bläserchor.
Die reichhaltigen Obst- und Gemüsespenden wurden anschließend von den Vorkonfirmanden verkauft und der Erlös wird unserer Partnergemeinde in Tansania zu Gute kommen.
Erntedank – Zeit, sich zu besinnen auf all das, was wir haben, und Grund genug, Gott dafür zu danken – mit Blick auf all diejenigen in der Welt, die so viel entbehren müssen.

Brigitte Mauder


Notiz vom 04.07.2016:
01.07.2016: Sommerfest beim Evangelischen Verein

Ein schönes Sommerfest gestaltete der Vorstand des Evangelischen Vereins am vergangenen Freitag für seine Mitglieder, die auch in großer Zahl gekommen waren.
Es gab viel Gutes zu Essen zu Trinken, junge Damen spielten wunderschöne Musik (Luise Schottelius, Klavier, Katharina von Both, Querflöte), es wurden sehr nette Sommergeschichten und Gedichte vorgelesen, so dass die Stimmung zunehmend locker und heiter wurde.

Sommerfest des Evangelischen Vereins

Sommerfest des Evangelischen Vereins

Sommerfest des Evangelischen Vereins

Ursula Kiermaier stellte ihr neues Projekt vor, das der Vorstand bei seiner letzten Klausur beschlossen hat: „Betreut zu Hause“. Es werden Hilfspersonen gefunden, die bei Bedarf helfen, wo Hilfe nötig ist (im Haushalt, beim Einkaufen, bei Fahrdiensten, Gartenpflege und vieles mehr). Der Verein will auf diese Weise dazu beitragen, dass Menschen so lange wie möglich selbständig in ihrem eigenen Zuhause bleiben können. Diese Idee stieß auf großes Interesse, und Frau Kiermaier bietet gerne diesbezüglich ihre Beratung an. Tel. 791 45 84.
Herr Dekan Grötzner bedankte sich herzlich bei Frau Schottelius, der Hauptorganisatorin des Abends und bei allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Brigitte Mauder


Notiz vom 01.07.2016:
26.06.2016: Tutti solisti in der Apostelkirche

Einmal im Jahr gestalten Solisten der Sollner Kantorei ein Programm ihrer Wahl. Das haben sie vergangenes Wochenende im großen Saal der Apostelkirche präsentiert.
„Evergreens“ lautete das diesjährige Thema, das sie in unterschiedlichen Besetzungen aufbereitet haben, teilweise umgetextet, so ganz nach Sollner Art. Da kamen Schlager von den Rolling Stones vor, von den Beatles, Trini Lopez, Frank Sinatra, Simon & Garfunkel, die Titelmelodie aus dem „Titanic“-Film, Oakland-Jazz, Udo Lindenberg auf bayrisch, aber auch zu Herzen gehende Melodien von Franz Lehar.

Sehr nett auch der Kinderchor, der munter das Lied „Auf der Schwäb‘schen Eisebahne“ sang, aber auch perfekt eine „Kaffeewasserfuge“ von Bach. („Der beste Kinderchor, den ich je hatte“, erfuhr man von Ernst Hagerer.)

Am Klavier begleiteten – je nach Genre – Othmar Bayer, Ruth Kornder, Frau Stocker und Ernst Hagerer. Nicht fehlen durften selbstverständlich die Bläser und die „Blue Harmonists“.

Durch das Programm führte heiter und informativ Christian Haimerl. Es war eine richtig gute Unterhaltung für all die Zuhörer, die ja die meisten der Songs noch original im Ohr hatten. Großer Beifall für „tutti solisti“.

Natürlich, das betonte KMD Ernst Hagerer nachdrücklich, sollen die Einnahmen der Kantorei zu gute kommen, denn man will sich ja schließlich so weit wie möglich selbst finanzieren.


Tutti solisti in der Apostelkirche
Tutti solisti in der Apostelkirche
Tutti solisti in der Apostelkirche

Brigitte Mauder


Notiz vom 14.06.2016:
12.06.2016: KMD Ernst Hagerer: 40 Jahre im Dienste des Herrn

Mit einem festlichen Gottesdienst – musikalisch umrahmt von den Bläsern und der Kantorei -

Hagerer 40 Jahre Jubiläum Hagerer 40 Jahre Jubiläum

ehrte unsere Kirchengemeinde am vergangenen Sonntag KMD Ernst Hagerer zu seinem 40-jährigen Dienstjubiläum.

Hagerer 40 Jahre
Dekan Christoph Grötzner gestaltete den Gottesdienst, und gleich zu Beginn überbrachte Prodekanatskantor Klaus Geitner, ein langjähriger Freund und Wegbegleiter, Grüße und gute Wünsche des Prodekanats München-Süd.
Beim anschließenden Empfang erfuhren die überaus zahlreichen Gäste vieles aus dem langjährigen Wirken ihres Kantors.

Hagerer 40 Jahre Jubiläum

Unter den Rednern befanden sich Otto Dibelius, Vorstand der Sollner Sonntagskonzerte, Sigrid Gonglach für die Stiftung „Zukunft der Kirchengemeinde“, Anton Kopp, der seinerzeit als Kirchenvorstandsmitglied viel dazu beigetragen hatte, dass der 20 jährige Musikstudent Ernst Hagerer als Kantor angestellt wurde. Alfons Brandl aus Augsburg, ein langjähriger Freund und Solist der zahlreichen großen Werke, die Ernst Hagerer aufführte, sang ihm zur allgemeinen Erheiterung eine umgedichtete Tenorarie. Eines der Geschenke: Ein Dirigierstuhl für alle Fälle…
Der Petrus-Chor unter Sabine Maier präsentierte ein schönes Lied, auch die Jugendkantorei, die kommendes Wochenende das Musical „Martin Luther King“ aufführen wird. Nicht er, sondern die sanierungsbedürftige Orgel sollte im Mittelpunkt stehen, befand der Jubilar bescheiden. Vermutlich deshalb hatte der praktische Herr Schiede eine Miniorgel verfertigt, die im Handumdrehen zu einer Spendenbox umfunktioniert werden kann...

Brigitte Mauder


Notiz vom 10.04.2016:
24. - 28.03.2016: Gründonnerstag – Ostermontag in der Petruskirche

Ostern
Zahlreiche Gottesdienste, Osterfeuer, Osterfrühstück, Emmauswanderung nach Baierbrunn.
Ostern

Angelika Kraus


Notiz vom 10.04.2016:
20.03.2016: Palmsonntag in der Petruskirche: Familiengottesdienst

Palmsonntag 2016
„Jesus zieht in Jerusalem ein“. Am Eingang zur Kirche bekam jeder Besucher einen von den Palmbuschen, die der Bastelkreis vorbereitet hatte. Es gab im Gottesdienst einen kleinen Sketch, bei dem auch Kinder aus der Gottesdienstgemeinde mitgemacht haben. Tücher und Palmwedel wurden in der Kirche ausgebreitet und die Gemeinde winkte zum „ Einzug des Herrn“ mit den Palmbuschen und sang dazu Palmsonntagslieder. Im Anschluss an den Gottesdienst, der sehr gut besucht war, wurden selbstgekochte und gespendete Fastensuppen im geschmückten Gemeindesaal an Groß und Klein ausgeschenkt.
Palmsonntag 2016Angelika Kraus


Notiz vom 10.04.2016:
12.03.2016: Kinder- und Krabbelgottesdienstwerkstatt

Kinder- und Krabbelgottesdienst
Der Kinder- und Krabbelgottesdienstwerkstatt in der Apostelkirche am 12.März 2016 in der Apostelkirche unter Leitung von Frau Pfarrerin Dr. Ehring und Mitarbeiterinnen. Viele Informationen, Impulse, Anregungen, Ideen, Gedanken und Inspirationen für zahlreiche Teilnehmerinnen, die sich einbringen und mitmachen, entspannen und zuhören durften. Neues und bewährtes Material wurde vorgeführt und durfte ausprobiert werden. Alles in Allem eine tolle Veranstaltung, die unbedingt vorgesetzt werden sollte. Da waren sich alle einig.
Kinder- und Krabbelgottesdienst

Angelika Kraus


Notiz vom 10.04.2016:
04.03.2016: Weltgebetstag in St. Johann- Baptist

Weltgebetstag 2016
Der diesjährige Weltgebetstag kam in diesem Jahr von christlichen Frauen aus Kuba. Er wurde am Freitag, den 4. März 2016, in Gemeinden auf der ganzen Welt gefeiert. Sein deutscher Titel: Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf. Ökumenisch vorbereitet wurde er von Frauen aus St. Ansgar, St. Johann-Baptist, Apostel- und Petruskirche unter dem Motto: Informiert beten – betend handeln. Nach dem Gottesdienst gab es ein Beisammensein zum Gedankenaustausch mit kubanischem Essen und Getränken.
Weltgebetstag2 2016

Angelika Kraus


Notiz vom 21.03.2016:
20.03.2016: Passionsmusik in der Petruskirche

Sabine MaierEine zu Herzen gehende Einstimmung auf die Karwoche gestaltete am vergangenen Sonntag die Kantorin Sabine Maier in der Petruskirche. Der Chor sang alle Choräle der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach, dazu las Diether von Hahn den Originaltext aus dem Matthäusevangelium. Ein Streichquartett spielte dazwischen sehr schön passende kurze Sätze von Bach und Mozart, und auch die Gemeinde wurde mit einigen Liedern einbezogen. Pfrin Regina Hallmann las am Anfang einen zum Palmsonntag gehörenden Bibeltext und verabschiedete die Gemeinde am Ende mit einem Gebet und Gottes Segen.
Alle Zuhörer waren berührt von dem Geschehen um die Karwoche, die sich hier so intim und einfühlsam mitteilte.

Brigitte Mauder


Notiz vom 09.03.2016:
06.03.2016: Passionskonzert in der Apostelkirche

Passionskonzert 2016
KMD Ernst Hagerer hat mit seinem Kammerchor und dem Barockorchester „La Banda“ am vergangenen Wochenende ein Passionskonzert aufgeführt: „Stabat Mater“ von Joseph Haydn und „Dixit Dominus“ von Georg Friedrich Händel.

Haydn schuf sein Werk in 14 ausdrucksvollen Sätzen für die Karwoche während seiner Zeit beim Fürsten Esterhazy in Eisenstadt. Er verwendet eine tiefe, emotionale, von Moll-Tonarten geprägte Tonsprache, um den Schmerz und die Trauer Marias beim Anblick ihres sterbenden Sohnes zum Ausdruck zu bringen. Das findet man in seinen früheren und späteren Werken sehr selten.

„Dixit Dominus“, der Psalm 110 zählt zu den Königspsalmen, deshalb wurde er sehr häufig vertont, so auch von dem damals erst 22-jährigen Georg Friedrich Händel. Dramatische, hochvirtuose Chor- und Solopassagen führen dem Zuhörer den vernichtenden Gott des Alten Testaments vor Augen.

Die Solisten Gerlinde Sämann, Sopran, Regine Jurda, Alt, Roman Payer, Tenor und Raphael Sigling, Bass, gestalteten die beiden Werke zutiefst ergreifend, ebenso wie der Kammerchor und das Barockorchester La Banda. Das bestätigte der überaus starke Beifall der vielen Zuhörerinnen und Zuhörer. Ein Passionskonzert, das noch länger nachwirkt.

Brigitte Mauder


Notiz vom 14.02.2016:
11.02.2016: Zoobesuch

11.02.2016: Zoobesuch

Wie viele wissen, gibt es in der Apostel- und Petruskirche ein Spendenkonto für Flüchtlinge, für deren persönliche Bedürfnisse, für Ausflüge, für Unternehmungen usw. Und dieses Konto ist nach der Weihnachtszeit dankenswerterweise gut gefüllt. Schon der Christbaum in der Flüchtlingsunterkunft in der Hofmannstraße konnte davon bezahlt werden und beleuchtete dort im Aufenthaltsraum die Weihnachtsfeier am 20.12.15 für über 90 Kinder.

11.02.2016: Zoobesuch

11.02.2016: Zoobesuch

Und nun war mit Geld von diesem Konto ein Zoobesuch angesagt für Kinder aus der Hofmannstraße, begleitet von Hauptamtlichen der AWO und Ehrenamtlichen unserer Gemeinde. Ein gelungener Ausflug, der allen Beteiligten, trotz des kalten Wetters, viel Freude bereitete und der bei Gelegenheit mit weiteren Kindern wiederholt werden soll ...

Angelika Kraus
Fotos Jürgen Menzel 



Notiz vom 14.02.2016:

10.02.2016: Aschermittwoch

10.02.2016: AschermittwochBeginn der Fastenzeit, 7 Wochen ohne, die in diesem Jahr unter dem Motto" großes Herz- 7 Wochen ohne Enge" steht. Was heißt das nun? Sieben Wochen ohne Enge im Herzen! Sieben Wochen für sich und andere im Inneren, aber auch in äußeren Dingen Platz schaffen, einmal sieben Wochen die Dinge in einem anderen Licht sehen, über " den Tellerrand" schauen. Und wie immer wurde die Fastenzeit in der Apostel- und Petruskirche mit einem Fischessen in der Aumühle in der Pupplinger Au gestartet. Ca. 30 Gemeindemitglieder folgten der Einladung, sich in vertrautem Kreis beim Forellen- und Saiblingessen auf die vorösterliche Zeit einzustellen.

10.02.2016: Aschermittwoch

Diese Tradition des Aschermittwochsessens geht ursprünglich auf eine Einladung des Redaktionsteams von " Gemeinde Unterwegs " zurück, das vor sehr vielen Jahren, damit begann, im Rahmen einer Redaktionssitzung, die Passionszeit auf diese Art einzuläuten. Und wer genießen will , muss vorher Schweiß vergießen! D.h. Die Hälfte der " Fastengänger" machte erst mal die obligatorischen Wanderung am Isarkanal entlang. Übrigens erhielt jeder einen persönlichen Fastenspruch, an den er sich halten kann in den nächsten Wochen oder auch nicht ...

Angelika Kraus



Notiz vom 27.01.2016:

24.1.2016: KlaVierhändig

Klavier für 4 Hände, Konzert am 23.01.2016

Die Pianistin Ruth Kornder und KMD Ernst Hagerer haben am vergangenen Sonntag in der Apostelkirche ein wunderschönes Konzert präsentiert. Sie spielten eine Mozart-Sonate, eine Komposition von Anton Stepanowitsch Arenski (ein russischer Komponist des 19. Jahrhunderts), Franz Schubert, Francis Poulenc und das eindrucksvolle Werk „Six Pieces for Piano Duet“ von Sergei Rachmaninow. Nicht minder eindrucksvoll war die Interpretation der beiden schon seit vielen Jahren als Klavierduo perfekt aufeinander eingeübten Künstler Ruth Kornder und Ernst Hagerer. Das bestätigte ihnen der überaus herzliche Beifall des Publikums, das sich noch eine Zugabe erklatschte. Nur schade, dass die Apostelkirche nur halb voll gewesen ist. Allen, die nicht da waren, ist wirklich ein erquickliches Musikerlebnis entgangen.

Brigitte Mauder



Notiz vom 25.01.2016:

22.01.2016: Gottesdienst zur Einheit der Christen in der Petruskirche

Gottesdienst zur Einheit

Diesmal fand dieser Gottesdienst in der Petruskirche statt, gehalten von Herrn Dekan Grötzner und Kaplan Jorge Luis Nazareno. Einheitsgottesdienst deshalb, weil die Welt das gemeinsame Zeugnis der Christen braucht, in Wort und Tat.
Nach dem Gottesdienst gab es ein Beisammensein mit Zeitzeugen aus den Anfängen der Ökumene in der Parkstadt Solln = St. Ansgar und Petruskirche, Pfarrer i. R. Gernot Müller und Herrn Anthofer.

Gottesdienst zur Einheit Solln

Angelika Kraus
Fotos: Rainer Köfferlein



Notiz vom 24.01.2016:

17.01.2016: Christbaumabschmücken in der Petruskirche

Abschmücken

Obwohl der Christbaum noch sehr schön aussah und kein bisschen nadelte, sollte er an diesem Sonntag „ entschmückt“ werden. Nach dem Gottesdienst ging’s los, wie auf dem Foto zu sehen, war die Anzahl der Helfer nicht sehr groß. Die meisten Gottesdienstbesucher zogen es vor, Kaffee zu trinken und zu ratschen. Hören Sie, eine gewisse Kritik scheint da durch!
Einige, die man nicht auf den Fotos sieht, haben allerdings im Foyer alles „Weihnachtliche“ entfernt und die Krippe wieder per „ Lastenaufzug“ im Keller unter die Decke gezogen. Nun also ein Lob auf die Unermüdlichen in der Gemeinde, auf die, die immer bereit sind, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen…….

Abschmücken

Angelika Kraus



Notiz vom 24.01.2016:

10.01.2016: Kinder- und Krabbelgottesdienst in der Petruskirche

Kinder- und Krabbelgottesdienst in der Petruskirche

„ Jesus und der Gelähmte“. Zwei Szenen mit Egli-Figuren waren aufgebaut, der Gelähmte im Bett und Jesus in dem Haus, wo er predigt und wohin die Freunde den kranken Mann bringen wollen. Es ging um Freundschaft und Treue, Hilfe und Liebe, für die Kleinen und die ganz Kleinen an Hand der Figuren erzählt. Das Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ passte sehr gut zu dieser Thematik und wurde voller Begeisterung mit viel Bewegung gesungen.
Den Abschluss bildete der Kindergottesdienstsegen: „Gott Du bist innen und außen und um mich herum, gieß Deinen Segen über mir aus, Du sollst in mir wohnen, ich bin Dein Haus .“
Und dann gab es noch für alle Freundschaftbändchen und im Foyer Kekse und Saft.

Angelika Kraus


Notiz vom 24.01.2016:

06.01.2016: Epiphanias in der Petruskirche

Epiphanias in der Petruskirche

Epiphanias in der Petruskirche

Zwei größere Ereignisse an einem Tag, Partnerschaftsgottesdienst Tansania und abends Konzert des Petruschors mit Solisten.
10.00 Uhr: Zuerst kamen die Pfadfinder von St. Ansgar, die Sternsinger, "Christus Mansionem Benedicat“ und segneten die Gemeinde. Dann ging der Gottesdienst richtig los: Nkosi sikelele i Afrika! – Njoo ketu Roho Mwema! Mungo ni pendo! Gott ist die Liebe. Ein Gottesdienst mit Herrn Dekan Grötzner und Marc und Kai Dunleavey. Die beiden Letzteren hatten unseren Partnergemeinden in Tansania, Kibena und Matiganjola, im August letzten Jahres besucht und berichteten nun darüber, zeigten Lichtbilder, erklärten, wo und wie die Spenden aus der Apostel- und Petruskirche gebraucht, verbaut, genutzt werden. Afrikanische Lieder wurden gesungen, begleitet von Herrn Grötzner auf der Gitarre, ein schwungvoller, beschwingter Gottesdienst zu Mitklatschen und Mitsingen „ Komm zu uns Heil`Geist, der Du Tröster heißt“ = Njo-o kwe-tu Ro-ho Mwema! Nach dem Gottesdienst gab es noch weitere Bilder und Infos im Foyer und einen regen Austausch bei Tee und Kaffee.

Epiphanias in der Petruskirche

Und um 19.00 Uhr dann das Konzert zu Epiphanias unter Leitung von Sabine Maier. Für das Vokalsemble war Sigrid Ruhm zuständig und mehrere Gesangssolisten und Instrumentalisten unterstützen den Chor der Petruskirche.
Aufgeführt wurden Werke von Bach, Buxtehude, Saint-Saens, Meinardus, Grimm, Homilius und Cornelius. Es erklang nachweihnachtliche Musik, unter anderem „ Machet die Tore weit“, Kantate auf Christi Geburt, „ Frohlocket ihr Völker auf Erden“ , „Drei Könige wandern“.
Ein schöner Abschluss der Weihnachtszeit, noch unter dem Christbaum und neben der Krippe.

Angelika Kraus